Startseite
        Spitzhauben
        Spitzh. silber
Spitzh. blau
        Spitzh. chamois
        Spitzh. gold
        Spitzh. schwarz
        Zwerg-Spitzh.
        Z-Spitzh. gold
        Z-Spitzh. silber
        Erfolge
        Videos 2013
        Videos 2012
        Bilderfolgen
        Videos Roxy
        Zuchtanlage
        Küken
        Küken silber
        Küken silber 2
        Küken gold
        Küken gold 2
        Küken-Wurm
        Glucken 1
        Glucken 2
        Z-Barth.glucke
        Rassestandards
        Sommer 2011
        Januar 2009
        Details
        Glucke Roxy
        Glucke Roxy 2
        Kaninchen
        Z-Schweizerhuhn
        Zwerg-Barthuhn
        Z-Schweizerhuhn
        Links
        Impressum


 

Appenzeller Zwerg-Barthühner - Rassebeschreibung

 


Herkunft:

In der Schweiz erzüchtet und seit 1996 anerkannt.

Gesamteindruck:

Kräftiges, temperamentvolles Zwerghuhn 
mit stolzer Haltung, Rosenkamm, Kinn- und Backenbart.

Gewichte: 

Bruteier-Mindestgewicht: 35 g. 
Schalenfarbe der Eier: Hell cremefarbig.


Hahn 1000 g, Henne 900 g. 
Ringgrößen: Hahn 13, Henne 11.

Rassemerkmale Hahn:

Rumpf: kräftige Landhuhnform; fast rechteckig.
Hals: mittellang; leicht gebogen; voller Behang.
Rücken: breit; mittellang; gerade; leicht abfallend getragen.
Schultern: breit.
Flügel: anliegend getragen. Sattel: gut ausgerundet.
Schwanz: breit angesetzt und gefächert; volle Besichelung; im stumpfen Winkel angehoben getragen.
Brust: breit und gewölbt; hoch getragen. Bauch: breit; voll; gut entwickelt.
Kopf: mittelgroß; kräftig.
Gesicht: mit kleinen Federchen besetzt; rot.
Kamm: mittelgroßer Rosenkamm mit ausgeprägter, gleichmäßiger Perlung; Kammdorn gerade auslaufend; rot.
Kehllappen: wenig entwickelt; fast vom Bart verdeckt.
Ohrscheiben: klein; weiß; durch den Backenbart verdeckt.
Augen: groß; lebhaft; Farbe siehe Farbenschläge.
Schnabel: kräftig; gut gebogen; Farbe in Anlehnung an die Lauffarbe.
Bart: mittelgroßer, ungeteilter Kinn- und Backenbart.
Schenkel: mittellang; hervortretend; straff befiedert.
Läufe: knapp mittellang; unbefiedert; schwarz bis bläulich.
Zehen: mittellang; gut gespreizt; schwarz bis bläulich.
Gefieder: breit; eher kurz; gut anliegend; mit dichtem Untergefieder.

Rassemerkmale Henne:

Gleicht dem Hahn bis auf die geschlechtsbedingten Unterschiede, jedoch mit mehr waagrechter Körperhaltung und ein wenig tieferem Stand.

Grobe Fehler Rassemerkmale:

Schmaler Körper; 
zu flacher oder Eichhornschwanz, 
zu hohe oder zu tiefe Stellung; 
fehlende Kammperlung; 
nackenfolgender Kammdorn; 
geteilter, fehlender, oder zu geringer Bart; 
zu große Kehllappen.

 

Farbenschläge:

Schwarz:
HAHN und HENNE mit tief schwarzem Gefieder und grünem Glanz. Untergefieder grauschwarz. Augenfarbe dunkelbraun.

Grobe Fehler: Rote Federn in den Behängen; violette Streifen oder glanzloses Gefieder; Schilf.

Rebhuhnfarbig:

HAHN Kopf dunkel goldfarbig. Halsbehang dunkel goldfarbig mit schwarzen Schaftstrichen, welche den Saum nicht durchstoßen dürfen. Sattelbehang rotgoldfarbig, möglichst mit Schaftstrichen. Rücken, Schultern und Flügeldecken satt rotgoldfarbig. Binden grün glänzend schwarz. Handschwingen schwarz mit schmalem, braunem Außensaum. Armschwingen-Innenfahne schwarz, Außenfahne braun, das Flügeldreieck bildend. Bart, Brust, Schenkel und Bauch schwarz. Schwanz schwarz mit grünlichem Glanz.
HENNE: Kopf dunkel goldfarbig. Halsbehang dunkel goldfarbig mit breiten schwarzen Schaftstrichen, den Saum nicht durchstoßend. Rücken, Schultern und Flügeldecken braungrau mit möglichst gleichmäßiger, schwarzer Rieselung und scharf hervortretenden, hellen Federkielen. Brust lachsrot, zum Bauch hin grauer werdend. Schwingen und Schwanz braunschwarz gerieselt, gegen das Federende dunkler werdend. Bart braungrau. Untergefieder aschgrau.
Augenfarbe dunkelbraun bis rot.

Grobe Fehler: HAHN: Stark durchstoßende Schaftstriche im Halsbehang; rußiger Halskragen; viel braun in Bart, Brust-, Bauch-und Schenkelgefieder; strohige Behänge; Schilf. HENNE: Stark durchstoßende Schaftstriche im Halsbehang; zu helle Grundfarbe; starke Flitterbildung im Mantelgefieder; starke, schwarze Spritzer im Brustgefieder; Schilf.


© www.appenzeller-spitzhaube.com 

Letzte Änderung: 15.11.2013

Startseite